Capoeira Geschichte

“Neger kämpfen, Brasilien” c. 1824.​
Gemälde von Augustus Earle mit Darstellung eines illegalen Capoeira-ähnlichen Spiels in Rio de Janeiro

Im Capoeira-Universum als “Vadio”  (Jemand, der nicht arbeitet oder nicht gerne arbeitet) bezeichnet zu werden, bedeutet etwas Positives, Subversives eines Unterdrückungssystems. Zuvor, zur Zeit der brasilianischen Modernisierung, Ende des 18. Jahrhunderts, wurde die Praxis der Capoeira auch “vadiação” oder “Vadiagem” genannt. 

 

 

Capoeira & Vadiagem

Capoeiragem war eine sehr häufige Aktivität in großen städtischen Zentren wie Belém, Recife, Salvador und Rio de Janeiro. Seine Praktizierenden – schwarze Sklaven oder bereits befreite, aber auch Mestizen oder Portugiesen – wurden faul oder Vagabunden genannt, weil “sie nichts mehr arbeit wollten, nur um capoeira zu spielen”.

Was tatsächlich geschah, war, dass diese Menschen auf die eine oder andere Weise die Unterdrückung wahrnahmen, die in der “Logik der Arbeit” enthalten war, die die Sklaverei nur durch eine Ausbeutung der Arbeitskräfte ersetzte. Indem sie nicht akzeptierten, an diesem bedrückenden “neuen System” teilzunehmen, wurden sie als Landstreicher angesehen, die das Spiel der Capoeira als eine Form der Sozialisierung und Produktion von Identität benutzten, die sich von der der städtischen und industriellen Moderne unterscheidet.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen
0
%d Bloggern gefällt das: